zur Startseite: www.derKindergottesdienst.de

Christen und Halloween


Am 31. Oktober ist es wieder soweit. Halloween steht vor der Tür. Ein relativ neues Fest in Europa. Spätestens, wenn man eigene Kinder hat, muss man sich mit diesem Fest auseinandersetzen. Und das sollten Christen tun, statt blind einfach alles mitzumachen, was die Welt anbietet.


Ursprung


Der Ursprung des Festes ist nicht ganz eindeutig belegt. Viele sprechen von einem keltischen Ursprung. Am 31. Oktober begann das neue Jahr und die Menschen hatten in dieser Zeit besonders Angst vor bösen Geistern. Um diese zu vertreiben, verkleideten sich viele mit gruseligen Masken. Der Brauch, dass Kinder mit dem Spruch "Süßes oder Saures" von Tür zu Tür gehen, soll ebenfalls aus dieser Zeit stammen. Keltische Druiden sollen von Haus zu Haus gezogen sein und ein Menschenopfer gefordert haben. Wenn sie dieses nicht bekamen, wurde das Haus unter einen Fluch gestellt.


Den Namen hat das Fest allerdings vom darauffolgenden Tag "Allerheiligen". Der Name Halloween leitet sich von "All Hallows` Evening" also "Vorabend von Allerheiligen" ab. Auch an diesem Tag geht es darum, an die Verstorbenen zu denken. Vielleicht kommt auch der Brauch "Süßes oder Saures" daher, dass Menschen umherzogen und an den Türen "Seelenbrot" erbettelten mit dem Versprechen, dann besonders für die Verstorbenen zu beten.


Welchen Ursprung das Fest auch immer hat ist eigentlich zweitrangig. Heute werden viele Feste mit ursprünglich heidnischer Bedeutung selbstverständlich gefeiert, ohne dass irgendjemand dabei an Geister denkt. Silvester wurde ursprünglich auch gefeiert, um mit dem Lärm die bösen Geister zu vertreiben. Selbst der 24.12, der Tag an dem die Geburt Jesu gefeiert wird, hat ihren Ursprung in der heidnischen Sonnenwendfeier. Viel wichtiger ist es zu sehen, welche Bedeutung und welchen Inhalt das Fest heute hat.


Inhalt


Heute hat Halloween weder etwas mit Allerheiligen noch mit dem ursprünglich heidnischen Fest zu tun. Die Kürbisse sind einfache Dekoration, die in vielen Häusern zu dieser Zeit zu finden sind. Die wenigsten der Kinder, die von Haus zu Haus gehen, denken dabei an böse Geister.


Allerdings sollte man auch den Charakter des Festes anschauen. Die Verkleidungen unterscheiden sich sehr von den Verkleidungen, die man zu Karneval sieht. Bei Halloween geht es um düstere Geschalten, Hexen, Teufel, Skelette, Vampire, eigentlich um alles, was anderen Angst macht. Menschen sollen sich Gruseln.


Nicht nur das. Es ist teilweise nicht nur ein harmloser Spaß. Wenn die Verkleideten an der Tür nichts bekommen, kommt es in manchen Orten zu erheblichen Sachbeschädigungen, die nichts mehr mit harmlosen Kinderstreichen zu tun haben.


Bewertung


Wie sollten wir als Christen also zu dem Fest stehen?


Die Bibel spricht ganz klar davon, dass Zauberei, Wahrsagerei oder ähnliches Gott ein Greuel sind (5. Mose 18,9-12)


Satanisten, Hexen oder andere okkulte Gruppen nutzen dieses Fest für ihre Zwecke. Ob Halloween allerdings wirklich etwas mit Zauberei und Wahrsagerei zu tun hat, ist fraglich. In den meisten Fällen geht es lediglich ums Gruseln, Spaß und Süßigkeiten.


Einige Dinge sollten wir als Christen uns allerdings genau überlegen:


Vorschlag


Vielleicht sollten wir dieses Fest nutzen, um Jesus als das Licht der Welt zu verkündigen. Jesus ist stärker als alle Mächte der Finsternis. In Joh 16,33 sagt Jesus: "In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden."


Einige praktische Möglichkeiten