zur Startseite: www.derKindergottesdienst.de

Die 10 Gebote

(Gesetzgebung am Berg Sinai/ Horeb)


Bibeltext: 2. Mose 19;20;24

Lehre: Gott ist heilig.


Bibelvers: 1. Petrus 1,15 (Einh): Wie er, der euch berufen hat, heilig ist, so soll auch euer ganzes Leben heilig werden.


Lieder:


Spiele:


Aktionen:


Bastelideen:


Wiederholungsquiz:


  1. Wohin kamen die Israeliten? (Zum Berg Horeb, wo Mose den brennenden Dornbusch gesehen hatte.)
  2. Was tat Mose? (Er stieg auf dem Berg und redete mit Gott)
  3. Welche Botschaft brachte Mose dem Volk von Gott? (Gott wollte ihnen begegnen)
  4. Wie sollten sich die Israeliten auf die Begegnung mit Gott vorbereiten? (Ihre Kleider waschen und ihr Leben überprüfen.)
  5. Was sahen und hörten die Israeliten, als Gott auf den Berg kam? (Donner und Blitz, der Berg rauchte, einen lauten Posaunenton)
  6. Was erkannten die Israeliten? (Dass Gott heilig und mächtig ist, ganz anders als sie)
  7. Was sagten die Israeliten zu Mose? (Rede du mit Gott, wir haben Angst, zu sterben)
  8. Was erklärte Gott Mose? (die 10 Gebote und andere Gesetze)
  9. Nenne eines der 10 Gebote! (Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. …)
  10. Was antwortete das Volk, als Mose ihnen die Gebote erklärte? (Wir wollen alles tun, was Gott gesagt hat.)
  11. Warum ist es wichtig, das zu tun, was Gott sagt? (Gott ist ein mächtiger, heiliger Gott, vor dem wir auch Respekt haben sollen)
  12. Wer durfte danach noch mit auf den Berg gehen? (Mose, Aaron und seine zwei Söhne, und 70 Älteste)

Info:

Die 10 Gebote (2. Mose 20)
1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
2. Du sollst dir kein Bildnis machen.
3. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.
4. Du sollst den Feiertag heiligen.
5. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
6. Du sollst nicht töten.
7. Du sollst nicht ehebrechen.
8. Du sollst nicht stehlen.
9. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus…, noch alles, was dein Nächster hat.


(Es gibt unterschiedliche Zählweisen. Luther zählt das Bilderverbot zum ersten Gebot dazu und teilt das letzte Gebot in zwei Gebote auf.)
Zusammenfassung der 10 Gebote: Lk 10,27 Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst.




Handbewegungen zum Lernen der 10 Gebote

1. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir: Rechte Zeigefinger hochhalten. Es gibt nur einen Gott.
2. Du sollt dir kein Bildnis machen: Beide Zeigefinger ausstrecken. Der eine „verbeugt“ sich vor dem anderen.
3. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen: Zeige-, Mittel- und Ringfinger der rechten Hand ausstrecken. Ein W entsteht für Wort. Die drei Finger vor dem Mund legen.
4. Du sollst den Feiertag heiligen: 4 Finger der rechten Hand ausstrecken. Daumen in die Handfläche legen. Hand so nach vorne ausstrecken, als wollte man „Stopp“ sagen. Am Feiertag sollen wir „stoppen“ und nicht arbeiten.
5. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren: Alle 5 Finger der rechten Hand ausstrecken. Die Hand an die Stirn führen, wie zum „Aye, aye, Sir“.
6. Du sollst nicht töten: Alle 4 Finger der linken Hand ausstrecken. Daumen und Zeigefinger der rechten Hand ausstrecken und mit dem Zeigefinger wie mit einer Pistole auf die Finger der linken Hand zielen.
7. Du sollst nicht ehebrechen. Rechte Zeige- und Mittelfinger ausstrecken, 2 Eltern, und alle Finger der linken Hand ausstrecken, 5 Kinder. Nun mit der linken Hand zwischen die beiden Finger der rechten Hand gehen, so dass diese getrennt sind.
8. Du sollst nicht töten: Alle Finger beider Hände ausstrecken, die Daumen in die Handfläche klappen. In einigen Ländern wurden Dieben früher die Daumen abgeschnitten. Heute kommen Diebe ins Gefängnis: alle 8 Finger wie ein Gitter vor das Gesicht halten.
9. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden: Mit der einen Hand 5, mit der anderen Hand 4 Finger zeigen. 5 ist nicht gleich 4, wer das sagt, der lügt.
10. Du sollst nicht begehren. Mit allen 10 Fingern nach etwas greifen.