zur Startseite: www.derKindergottesdienst.de

9. Gebot - Lügen

(Du sollst nicht falsch Zeugnis reden; Du sollst nicht lügen)


Bibeltext: 2. Mose 20,17; Mt 26,57-75

Lehre: Du sollst nicht lügen.


Bibelvers: 2. Mose 20,16 (Lu): Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.


Haben andere schon mal etwas Schlechtes oder sogar Falsches über dich geredet. Vielleicht kam dann ein Freund zu dir und hat dich gefragt: "Stimmt das wirklich?" Es ist gemein, wenn andere falsch über einen reden. Und genau deshalb hat Gott in seinem Gebot gesagt: "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten." (2. Mose 20,16). Wenn jemand vor Gericht angeklagt wird, gibt es oft Zeugen. Die Zeugen müssen sagen, was sie gesehen haben. Aber sie müssen die Wahrheit sagen. Sonst sind es falsche Zeugen, sonst ist es ein falsches Zeugnis. Jesus selbst hat es erlebt.


Jesus war verhaftet worden. Die Schriftgelehrten und Pharisäer mochten Jesus nicht. Sie wollten Jesus loswerden. Deshalb haben sie ihn in der Nacht im Garten Gethsemane festnehmen lassen. Jesus war dort zum Beten mit seinen Freunden gewesen. Und dann kamen sie. Die Schriftgelehrten und die Soldaten. Jesus wurde abgeführt. Die Jünger liefen weg, weil sie Angst hatten. Nur Petrus schlich heimlich hinterher. Er wollte sehen, was mit Jesus geschah. Jesus wurde zum Hohenpriester Kaiphas gebracht. Er war der Oberste der Schriftgelehrten. Er war der, der Entscheidungen traf. Jetzt sollte Jesus verurteilt werden. Es war wie ein Gericht. Vorne stand Kaiphas. Er war der Richter. Jesus stand vor ihm. Und dann standen dort viele Zeugen. Es waren Schriftgelehrte und auch andere Leute. Die Schriftgelehrten wollten unbedingt etwas finden, damit Jesus verurteilt würde. Aber sie konnten nichts gegen Jesus finden. Jesus hatte nie gelogen. Er hatte nie gestohlen, er hatte niemanden verletzt. Jesus hatte nichts Falsches getan. Was konnten die Schriftgelehrten also tun?


Wisst ihr, was Menschen manchmal tun, wenn sie jemandem schaden wollen, den sie nicht mögen? Sie lügen. Sie denken sich irgendetwas aus, um den anderen schlecht zu machen. Vielleicht hast du es ja selbst auch schon mal getan. Du hast ja nichts ganz falsches erzählt. Ein bisschen stimmte ja. Aber vielleicht hast du etwas übertrieben? Du erzählst, der andere Junge habe dich geschlagen und daher ist es zu der Prügelei gekommen. Aber dabei hat er dich nur aus Versehen angestoßen. Du übertreibst, damit du Recht bekommst. Oder du erzählst einfach nicht, was du vorher getan hast, bevor der andere dich geschlagen hat. Das ist "falsch Zeugnis reden", das sind Lügen, die du über andere verbreitest. Und das nur, damit du Recht bekommst oder damit die anderen auf deiner Seite sind. Es gibt einen viel besseren Weg. Sag die Wahrheit und stehe dazu, was du falsch gemacht hast. Sag die Wahrheit über andere, auch wenn sie dadurch besser dastehen als du. Gott möchte, dass wir ehrlich über andere reden. Du sollst nicht lügen.


Die Schriftgelehrten taten das aber. Sie begannen, Lügen über Jesus zu erzählen. In der Bibel steht nicht genau, was sie alles erzählten. Vielleicht sagten sie, dass Jesus schlecht zu Menschen war. Oder, dass er Gottes Gebote übertreten hatte. Das waren Lügen. Es war ein falsches Zeugnis. Aber den Schriftgelehrten war das in diesem Moment egal. Sie wollten einfach irgendetwas gegen Jesus finden. Und was tat Jesus? Er verteidigte sich nicht. Er wusste, dass das alles Lügen waren. Darauf brauchte er nichts zu sagen. Manchmal ist es gut, Dinge klar zu stellen, aber manchmal ist es besser, einfach zu schweigen, statt sich provozieren zu lassen. Das tat Jesus. Er schwieg. Und weil jeder irgendetwas anderes erzählte, war schnell klar, dass es alles nur falsche Zeugen waren.


Jetzt wurde es dem Hohenpriester zu bunt. Er stellte Jesus nur noch eine Frage: "Sag uns, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes." Jesus wusste genau, wenn er jetzt die Wahrheit sagt, dann würden sie alle gegen ihn sein. Denn genau auf so eine Situation warteten alle nur. Wenn sie jetzt aus Jesus Mund hören würden, dass er sich als Sohn Gottes bezeichnet, dann würde Jesus verurteilt werden, ganz sicher. Jesus hatte die Wahl, ob er die Wahrheit sagt oder ob er schweigt. Aber schweigen ist eigentlich manchmal dasselbe wie falsch Zeugnis zu reden. Denn das wäre eine Lüge gewesen. Jesus wollte die Wahrheit reden. Deshalb gab er die erwartete Antwort: "Ja, du sagst es." Damit war alles entscheiden. Der Hohepriester rief laut: "Er hat Gott gelästert. Damit ist alles klar. Wir brauchen keine weiteren Zeugen. Er musst sterben."


Draußen im Hof waren viele Leute. Dort saßen Soldaten, die sich am Feuer wärmten. Dort waren auch einige Neugierige. Unter ihnen war Petrus. Er war den Soldaten nachgegangen, weil er wissen wollte, was mit Jesus geschah. Jetzt musste er hier im Hof warten. Aber er wollte es tun, bis er herausbekam, was mit Jesus geschehen würde. Während Petrus dort wartete, kam eine Frau auf ihn zu. Sie war eine Magd, die hier arbeitete. Sie sah Petrus genau an. "Du war doch auch mit diesem Jesus aus Galiläa zusammen", sagte sie schließlich. Petrus zuckte zusammen. Er war erkannt worden. Was sollte er tun? Die Wahrheit sagen? Das war viel zu gefährlich! Das ging überhaupt nicht. Keiner durfte jetzt die Wahrheit erfahren.


Was hättest du getan? Es war bestimmt nicht leicht. Aber was steht in der Bibel? Du sollst nicht falsch Zeugnis reden. Falsch Zeugnis reden tut man, wenn man etwas Schlechtes, was nicht wahr ist, über jemanden erzählt. Aber genauso redet man auch falsch Zeugnis, wenn man eine andere Lüge erzählt. Stell dir vor, jemand fragt deine beste Freundin, ob du ihre Freundin bist. Und sie sagt einfach nein. Wie würdest du dich fühlen? Nicht gut, oder? Lügen sind nie gut. Eine Lüge bringt meistens Probleme und macht andere Menschen traurig. Gott hat gesagt: Du sollst nicht lügen. Deshalb sag die Wahrheit. Petrus musste sich entscheiden. Er traf die falsche Wahl. "Das stimmt gar nicht", sagte er schnell zu der Magd. Dann stand er auf und ging möglichst unauffällig zur Seite. Aber auch dort erkannte ihn wieder jemand: "Dieser Mann war auch mit Jesus unterwegs", sagte eine Frau und zeigte auf Petrus. "Ich kenne Jesus gar nicht", erwiderte Petrus. So ließen ihn die Leute in Ruhe.


Vielleicht war es ja doch besser, dass er gelogen hatte. Sonst wäre er schließlich auch noch verhaftet worden. Was denkst du? War es richtig? Darf man lügen, wenn man in Schwierigkeiten steckt? Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Aber das Gebot Gottes ist eigentlich klar: Du sollst nicht lügen. Wisst ihr, wer das sagt? Das sagt der allmächtige Gott. Gott ist alles möglich. Gott hätte auch die Möglichkeit gehabt, Petrus zu beschützen, wenn Petrus die Wahrheit gesagt hätte. Wenn du dich nicht traust, die Wahrheit zu sagen, dann bitte Gott um Hilfe. Vielleicht hast du etwas angestellt. Wenn du es jetzt sagst, dann bekommst du großen Ärger. Du hast Angst die Wahrheit zu sagen. Aber vergiss nicht. Gott kann dir helfen. Er möchte nicht, dass du lügst, deshalb wird er dir auch helfen, die Wahrheit zu sagen. Vielleicht beschützt er dich, so dass du überhaupt keine Probleme bekommst. Oder vielleicht gibt er dir Mut und Kraft, dass der Ärger für dich gar nicht so schlimm ist.


Gott hätte Petrus beschützen können, auch wenn er die Wahrheit gesagt hätte. Aber Petrus hatte gelogen. Er hatte Jesus verleugnet. Aber Ruhe hatte er auch nicht lange. Bald kam wieder jemand zu ihm: "Du warst auch mit Jesus unterwegs, du sprichst doch genau den gleichen Dialekt wie er." Jetzt wurde Petrus richtig wütend. Er fing an zu schimpfen: "Ich schwöre dir, ich kenne Jesus nicht!" Als er das gesagt hatte, krähte ein Hahn. Jesus hatte vorher zu Petrus gesagt: "Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen." Plötzlich fiel es Petrus wieder ein. Jesus hatte es gewusst. Und er, Petrus, hatte versagt. Er hatte gelogen, immer wieder. Er hatte falsch Zeugnis geredet, obwohl er genau gewusst hatte, dass es falsch war. Petrus ging hinaus und weinte. Es tat ihm so leid.


Wenn du gelogen hast, dann ist das nicht in Ordnung. Aber wenn es dir Leid tut, dann kannst du Gott um Vergebung bitten. Sag ihm, dass du erkannt hast, dass es falsch war. Bitte Gott, dir zu helfen, jetzt die Wahrheit zu sagen. Er wird es tun, denn Gott will nicht, dass du lügst.